logo

Im Rahmen der Proktoskopie werden mit einem kurzen Rohr mit Lichtquelle die letzten ca. 10 cm des Darms inspiziert und so Erkrankungen des Enddarms erkannt und ggf. therapiert.

Die Untersuchung bedarf, anders als die Darmspiegelung, keinerlei Vorbereitung des Patienten und ist in aller Regel auch überhaupt nicht schmerzhaft.

Zu den häufigsten Erkrankungen gehören 

Analfissuren: Oft sehr schmerzhafte und blutende Risse der Haut des Analkanals, in der Regel gut durch lokale Therapie und Veränderung der Stuhlgewohnheiten therapierbar.

Hämorrhoiden: Meist durch Blutungen oder Juckreiz, seltener durch einen Vorfall durch den Analkanal auffallende vergrößerte Gefäße im Bereich des Schließmuskels, die mit Einspritzen eines Verödungsmittels oder Anlage eines winzigen Gummiringes therapiert werden (siehe „Aufklärung“).

Tumore in diesem Bereich.

Analvenenthrombosen: Akut auftretende, meist äußerst schmerzhafte bläuliche Schwellung im Bereich des Analkanals, die möglichst umgehend therapiert werden sollte.

Ferner werden im Rahmen dieser Untersuchung durch die vorangehende Austastung mit dem Finger die Prostata, die Funktion des Schließmuskels beurteilt und es fallen nicht selten Auffälligkeiten der umgebenden Hautabschnitte auf.

Footer HHP
Praxis Hameln
Dres. med. Ralf Halle,
Helge Hill,
Björn Preißner
Fachärztehaus
Lohstraße 4
31785 Hameln
Ruf 05151-406666
Fax 05151-4066670
Praxis Bad Pyrmont
in den Räumen
des Ev. Bathildiskrankenhaus
Maulbeerallee 4
31812 Bad Pyrmont
Ruf 05281-987110
Fax 05281-9871120

 

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.
Datenschutzerklärung Ok